Andacht zu Lukas 18,1-8
Der heiße Draht (Rogate), Tag 4

Andachten auswählen

 

 

Lesung:

Lukas 18,1-8

Er sagte ihnen aber ein Gleichnis darüber, dass sie allezeit beten und nicht nachlassen sollten, und sprach: Es war ein Richter in einer Stadt, der fürchtete sich nicht vor Gott und scheute sich vor keinem Menschen. Es war aber eine Witwe in derselben Stadt, die kam zu ihm und sprach: Schaffe mir Recht gegen meinen Widersacher! Und er wollte lange nicht. Danach aber dachte er bei sich selbst: Wenn ich mich schon vor Gott nicht fürchte noch vor keinem Menschen scheue, will ich doch dieser Witwe, weil sie mir soviel Mühe macht, Recht schaffen, damit sie nicht zuletzt komme und mir ins Gesicht schlage. Da sprach der Herr: Hört, was der ungerechte Richter sagt! Sollte Gott nicht auch Recht schaffen seinen Auserwählten, die zu ihm Tag und Nacht rufen, und sollte er's bei ihnen lange hinziehen? Ich sage euch: Er wird ihnen Recht schaffen in Kürze. Doch wenn der Menschensohn kommen wird, meinst du, er werde Glauben finden auf Erden?

 

Thema:

Wir dürfen „unverschämt“ beten.

 

Auslegung:

Eine Frau kämpft für ihr Recht. Mit allen Mitteln möchte sie erreichen, dass ihr geholfen wird. Dabei wird sie sogar unverschämt. Der geachtete und gefürchtete Richter hat Angst, dass sie ihm ins Gesicht schlagen könnte.

Es ist unglaublich, aber diese Frau ist unser Vorbild, sagt Jesus. Wie sie es mit dem Richter macht, sollen wir es mit Gott machen, wenn wir beten. Wir dürfen Gott „bedrängen“ bis auf`s Äußerste. Wir brauchen keine fromme Distanz einzuhalten. Im Gegenteil. All unser Seufzen, alle Wut, Angst, unser Hoffen und Bangen sollen wir in die Waagschale werfen. Ohne Rücksicht auf Verluste. Impulsiv und ganz menschlich dürfen wir Gott „angehen“. Jesus verspricht, dass Gott hören und dem Beter Recht schaffen wird.  -  Aber er fragt nach dem Glauben! Glaubend beten ist etwas anderes als ein „halbherziger Stoßseufzer“ oder eine „vorbeugende Vorsichtsmaßnahme“. Glaubend beten heißt: Gott alles zutrauen, weil er uns lieb hat.

 

Gebet:

Herr Jesus lehre mich beten. Schenk mir Mut, Gott alles Unmögliche zuzutrauen. Gib mir den Glauben, der ohne zu sehen Gewissheit hat. Und erst dann Herr, zeige mir, für was ich beten soll, damit ich und meine Mitmenschen deine Wunder und deine Fürsorge sehen können.

 

 

Impuls:

Überlegen Sie, was Sie bei Gott gerne erreichen möchten... Gibt es Punkte, wo Sie denken, Gott enthalte Ihnen Ihr Recht vor? Wenn ja, dann nehmen Sie Jesus beim Wort und gehen Sie so vor, wie die Witwe.

 

Hintergrundinformationen:

v     Der Stadtrichter im Gleichnis war wohl ein Mann mit Rang und Namen. Möglicherweise interessierte ihn nicht im geringsten, was die Witwe von ihm wollte. Dennoch hatte sie Erfolg. Gott ist gerecht und interessiert sich sehr wohl für unser Schicksal. Umso mehr wird er unsere Gebete hören.

 

Autorin dieser Andacht: Christa Roth